Solutions

A knowing way to solve problems and transform the individual world are the 4 steps by Elias, channeled by Mary Ennis.  This is not fight which is a concentration on the unwanted events which persist therefore, but a very intelligent basic way of  “problem resolution”. This is valuable for individuals as well as complex societies which consist of individuals and therefore will also change by these means. IMO, most of the problems of the world are stuck in step 2 and even institutions with best intentions continue to stare at problems instead of going on…

Noticing • Identifying  • Adressing to • Allowing

 

4 Steps

1. What I am expressing to you is, you may be noticing initially that you are being affected. This is your first step, noticing WHAT is affecting of you and noticing your responses.

2.  Subsequently you move into your next step, which is to be identifying what is influencing you in this area, what is influencing your perception to be creating your responses, which are your belief systems. This is what is influencing and therefore creating your responses through your perception. This is the identification step. This is the second step, identifying. This is not addressing to yet. This is merely the second step. You have moved from noticing to identifying, and now you move into your third step. You have already identified the behaviors, the beliefs, the effects, the responses, the reactions, and once you have identified all of these, you move into your third step of addressing to these issues.

3.  Now; the addressing to is not to be continuing to concentrate upon all of the elements within step two. This is the purpose of step two, to be recognizing, identifying, examining. This area creates – for the most part, with many, many individuals – much conflict. This is your area of conflict, your step two, your identification phase, so to speak, and as you are continuing within all of these conflicts, you may also recognize that you are not addressing to yet. You are continuing to merely be identifying.

4:  As you move into your third step, you begin to allow yourself to release your hold upon all of this energy, recognizing in step three, so to speak, that have you already identified. You already recognize how very tightly you hold to your energy, how very automatically you respond and you react.

 Elias

 

Kornkreise 2012

Die Kornkreissaison neigt sich langsam ihrem Ende zu. Die Felder sind abgemäht und gewöhnlich erscheinen dann keine Formationen mehr. Auch 2012 gab es wunderbare Kornkreise zu bestaunen.  Es gibt viele Interpretationsmöglichkeiten. Eine davon ist von Bashar, der über die geometrischen Grundlagen der Physikalität spricht, ein Muster dem das gesamte physische Universum entspringt. Er nennt es “die Knochen Gottes” oder das physische Skelett der Erde und sagt, dass das Verstehen dieser Struktur der Schlüssel zur Erkenntnis ist über das, was Physikalität fähig ist, zu sein.

Dieser Schlüssel hat in eurer Gesellschaft und eurer Geschichte viele Namen. Er wird der Stein des Weisen genannt, oder Merkabah, der Baum des Lebens oder Kabbala. Er hat viele Namen, aber es ist immer die gleiche Idee.

In diesem Rahmen spricht er auch von Kornkreisen…

In vielen der geometrischen Formationen, die in den Getreidefeldern eures Planeten als Kornkreise erscheinen,  seht ihr ein Beispiel von schattenhaften Teilen dieses grundlegenden Musters – der Knochen Gottes, des Skeletts der Schöpfung.

Wenn man es lernt, in Harmonie mit dieser Frequenz dieses inneren Musters zu schwingen, sich in die Frequenz einklinkt, dann kann man diese Energie, diesen Schlüssel benutzen, um die Realität in einer neuen und umfassenden Art zu erleben, welche Raum und Zeit sehr, sehr, nebulös, sehr manipulierbar und sehr plastisch macht und sie kann, wenn man diese Kernfrequenz benutzt,  viel leichter durch Absicht und mentale Energie  neu gestaltet werden.

Bashar: The Bones of  God
Abraham und P’taah über Kornkreise

The Bones of God

Bashar speaks about the underlying structure of the physical world that is called by many names, like Merkabah, the philosopher’s stone, the tree of life or Kabbalah. He says also that crop circles are a shadow of this one example of shadows of slices of this underlying template. If one can learn to vibrate in accordance to the frequency of this inner template, then one can really utilize this energy. This is the key!

We would like to entitle this short idea “The Bones Of God”.

Allow us to address the concept that in what you call nature there are obviously certain principles that you observe and that can be rendered, shall we say, down in their most basic form to mathematical equations, mathematical proportions, ratios and relationships of one, or many things to another, one or many things, all of these things you may call laws of creation, laws of nature, forces of nature and so forth are, when viewed on a very basic level, simply really nothing more than relationships of one thing to another, or one group of things to another, or one group of things to another group of things, or any combination you wish to label it as being in that same manner.

 

This relationship, this mathematical proportional relationship, is a description of the template so to speak that underlies all that you understand physiological reality to be, is kind of web a kind of tapestry made out of conceptual threads that when interacting with itself, forms a geometric pattern and a variety of geometric shapes, concepts and experiences.This template can in some senses be called the bones of god since it is the underlying structure, this geometric pattern, this concept, this idea relationship, is the underlying concept upon which all physical experiences hang, in which all physiological experiences occur. It is the setting. It is the stage. It is the very fabric out of which any experience in physical reality is made, is built upon. It is substance and form. It is shadow and light. It is everything you perceive the physical universe to be.

 

When you get a handle, as you say, when you can focus down into that level, this template level, the skeletal level of physical existence, you can then utilize this perception of this template, this primary fundamental framework, as a key to unlock the idea of what physical reality is capable of being, of what you are capable of experiencing.This key has gone by many names in your society, in your history. It is called the philosopher’s stone. It is called the Merkabah. It is called the tree of life. It is called the Kabbalah. It is called many things, but it is all the same one idea.

 

In many of what you call now upon your planet the appearance of the crop circles, the appearance of different kinds of geometric formations, in the fields of grain that grow upon your planet you are seeing one example of shadows of slices of this template, this underlying template, the bones of god, if you will, the bones of creation.And when you can learn to really vibrate in accordance to the frequency of this inner template, to match its vibrational frequency, then you can really utilize this energy, utilize this key, as we have said, to truly unlock reality in a new and profound way that allows space & time to become very, very, very nebulous, very malleable, very plastic, can be re-arranged by what you might call intention and mental energy much more easily when you utilize this core key vibration.Getting in touch with this core key vibration. being able to perceive the skeletal framework of existence, the bones of god, simply involves deeper appreciation, deeper attention to these proportions ratios and relationships mathematical constructs that exist throughout nature that again have gone by many names.

 

But in your own unique way, each of you, as an individual, can approach this idea and have your own unique relationship to this idea, and interpret this idea, in any way, shape or form that suits you best. You can interpret it through vibration in song, through visual vibration, artistically through words, through actions, through construction architecturally. Any number of ways can capture the resonance of this underlying template. And when it is so captured, or represented, or symbolized, or manifested, it thus does vibrate in harmony with this core template by whatever form you choose to represent it, by whatever symbol you use.And in vibrating in harmonic resonance with this core template, this skeleton of creation, all who then become exposed to that manifestational piece, no matter in what way, they are exposed to it, no matter what senses are used to perceive it. They then can take upon themselves that core resonance, and allow that core resonance, to unfold within their imagination, within their mind’s eye, within their intuition, in such a manner, as to allow them to find through their own inspiration what method of expression would best suit that individual in order to unfold their particular manifestation of this underlying structural template of the bones of god.

 

So explore this concept whole-heartedly. There are any number of different ways to do so as we have said. Whatever resonates within you the strongest, be it any form of art, any form of creative expression whatsoever, and sometimes even what you would call logical construct.Allow yourself to feel and appreciate the beauty of this beautiful relationship concept that exists throughout all of physiological reality that underlies every experience, every object, every person, place and thing, every dimension. Every concept that you can possibly have within the idea of your universal reality it is all tied to this one template, the bone, the skeleton of the infinite, in that sense. And in a very real way, thus, you can understand that this framework, this tree of life, this Kabbalah, this Merkabah, this form, this geometric pattern is therefore the most basic manifested representation in physical reality of the infinite. It is the seed itself that blossoms into every other thing that exists in your universal reality. So trace it all back. See the commonality. See the connectedness in the templates, in the patterns of all things, and you will see like an x-ray, with your senses, the skeletal framework of all that is.We thank you for allowing to reflect this notion from this particular point of view this day of your time.

Nein bedeutet Ja

Abraham Hicks sagt hier in einfachen Worten, wie die Erfahrungen angezogen werden. Empörung, Ablehnung und Kampf bewirken das Gegenteil von dem, was man eigentlich will, denn sie verstärken nur das, was man nicht will. Die elegante Lösung ist, hat man das Übel erkannt, sich abzuwenden und ausschließlich auf das zu fokussieren, was man will. Nicht leicht bei all den Bösartigkeiten in der Welt, wo die erste Reaktion Empörung ist. Aber statt zu re-agieren ist es weitaus sinnvoller, zu agieren und das heisst zuerst einmal, die Missstände nicht unwillkürlich zu verstärken. Dann können auch Lösungen in Klarheit gefunden werden. Es ist immer wieder hilfreich, sich an diese einfachen Mechanismen des Bewusstseins zu erinnern!

In einem Universum, das schwingt, bedeutet NEIN JA. Ja bedeutet nicht nein, ja bedeutet auch ja. NEIN bedeutet Ja und Ja bedeutet Ja.

Die Aufmerksamkeit auf etwas zu lenken heißt, es zu beachten. Dann hat man die Schwingung aktiviert und das Gesetz der Anziehung sagt, dass das, was man aktiviert hat, auch kommt.

Wenn man also etwas sieht und ruft “Ja, ja, mehr davon bitte” sagt das Universum “natürlich”. Wenn man etwas beobachtet und ruft “Nie, nie, niemals – Das ist das Letzte, was ich jemals will” sagt das Universum “Wir schicken es euch sofort”.

Und man sagt “Aber NEIN, das ist ein Missverständnis. Ich will es nicht” und das Universum sagt “Hier kommt es”.

Und man sagt “NEIN, NEIN, höre doch zu” und das Universum sagt “Wir hören deine Frequenz. Worte sind irrelevant”. Interessant, nicht wahr?

Auf eine Lösung zu fokussieren, bringt positive Gefühle.
Auf ein Problem zu fokussieren, bringt negative Gefühle.

Und obwohl die Unterschiede subtil sind, sind es wichtige Unterschiede.

Wenn man positive Emotionen hat, zieht man die Erfahrungen an, die man will. Wenn man negative Emotionen hat, zieht man die Erfahrungen an, die man nicht will.

Und nicht vergessen…

Man kann sich in jedem Moment entscheiden, wie man sich fühlt!

 

Von der Pflicht zur Kür

Wer kennt es nicht, dass er auf berechtigt Einwände mit der Aussage  “Ich tue nur meine Pflicht”  abgefertigt wird. Sei es auf  irgendwelchen Ämtern, Läden oder sogar im Supermarkt, alle tun ihre Pflicht, was nichts anderes heißt, als dass niemand verantwortlich ist und es deshalb auch keine Antworten gibt. Beamte tun sich in der Pflicht besonders hervor. Sie befolgen seit eh und je einfach das, was man ihnen sagt. Dabei ist es vollkommen egal, ob sie einen Menschen zerstören oder kleine Kinder in den Schulen mit ihren ungaren Ansichten belästigen. Oder wie die Polizei, die dumpf  alles befolgt, was die Obrigkeit sagt, und sei es, dass sie Kinder und Rentner verprügelt, wie das in Stuttgart geschehen ist. Von den Soldaten will ich erst gar nicht anfangen. Sie alle tun ja nur ihre Pflicht!

Das sind die alten Menschen, die Gehorsamen, die Untertänigen.  Diese minderwertige Einstellung gehört der Vergangenheit an und ist heute nicht mehr wirklich relevant. Der neue Mensch sieht die Welt mit anderen Augen. Das mag sich bisher nur teilweise manifestiert haben, aber der Wandel ist schon geschehen. Die Pflichtmenschen werden mehr und mehr verschwinden und “der neue Mensch” wird sich immer selbstbewusster zeigen. Carl Rogers hat dazu seine schöne Vision aufgeschrieben…

Der neue Mensch ist der Überzeugung, daß Institutionen für den Menschen – und nicht umgekehrt – da sind.

Er hat eine Abneigung gegen alle hochstrukturierten, unflexiblen und bürokratischen Einrichtungen. Dies gilt z. B. für die Kirche, die Politik, dem Militär, Wirtschaft und Schule. Selbst die Ehe wird als Institution angesehen. Er sieht nicht ein, daß Regeln der Regeln willen, die Form der Form willen und Befehle der Befehle willen ausge­führt werden müssen. Er stellt ihre formale Struktur in Frage, sieht nicht ein, ihr zu folgen, wenn sie veralteten Wertvorstellungen entsprechen und / oder keinem huma­nen Zweck dient. So stellt er außerdem ihre Starrheit in Frage, denn da er sich stets in ei­nem Prozeß der Veränderung befindet, müßten sich die Institutionen doch eben­falls in ei­nem stetigen Prozeß der Veränderung befinden, wollten sie zum Nutzen des Men­schen sein und nicht stetig den Bedürfnissen des Menschen „hinterher hinken“. Wie verhält sich der neue Mensch nun aber in den Institutionen und ihnen gegen­über und welche Tendenzen sind beispielsweise erkennbar?

Die galaktische Föderation beschreibt ebenfalls ausdauernd, wie der neue Mensch leben kann und leben wird. Die jetzigen Beschränkungen werden zum größten Teil aufgehoben sein und der Mensch wird endlich so leben, wie es einem göttlichen Wesen zusteht.

Ihr habt jedes Recht, aufgeregt und begeistert zu sein angesichts der Aussicht  auf eine wundervolle Zukunft, die frei ist von unnötigen Kontrollmechanismen oder Einschränkungen eurer Freiheit. Und damit kommt auch eine Qualität des Glücks zu euch, wie ihr es seit sehr langer Zeit nicht mehr empfunden habt. Zu diesem Ziel und Zweck wurden die Dunkelkräfte identifiziert und werden bereits aus ihren Positionen entfernt, um euch von jenem ‘Krebsgeschwür’ zu befreien, das eure Zivilisation beinah zerstört hat. Damit wird zugleich ein Reinigungsprozess einhergehen, der alle Spuren ihrer negativen Energien und ihrer Möglichkeiten beseitigen wird, sich euch aufzudrängen. Der Frieden  ist nahe,  und alle Unruheherde werden beseitigt und bereinigt werden, um alle Anhaltspunkte für Kriegsgeschehen und  militärische Streitkräfte aus der Welt zu schaffen. Frieden ist nicht nur eine Option – er ist euer gutes Recht, das Recht, in Freiheit zu leben, frei von störenden Einmischungen, damit ihr eure eigenen Wege verfolgen und in Einklang mit euren Kulturen leben könnt.

Und St. Germain, den ich auch sehr schätze, vergleicht das Leben in 3D mit 5D

Es (der Aufstieg in die 5. Dimension)  findet bereits statt und sie (Wesen der 5. Dimension auf der Erde) halten das Fünfdimensionale, was ihr „Segen und Tugend“ nennt oder die Göttlichen Qualitäten. Sie halten diese Energien bereits. Nun bedeutet dies, dass ihr niemals Momente habt, wo ihr euch fühlt als ob der Kiefer des Haies nach euch schnappt, wo man euch versucht in die dreidimensionale alte Erde zu bringen? Das wird schon so sein aber eure Ausdauer, eure Besonnenheit und eure Weisheit bringen euch voran, darum sage ich euch: „Ihr seit unabhängig“ und ihr, meine Lieben, haltet die Energien. Alles was bleibt ist, das alte Trugbild der Erde niederzureißen und es ist eine menschliche Illusion und ihr seht es täglich, teilweise mit der Penetration von Gott-Vater-Mutter und sicherlich durch Containment. Es fällt auseinander; erlaubt euren Herzen zu singen, denn wenn ihr das tut, wächst eure Fähigkeit und Kraft,  die fünfdimensionalen Energien zu halten.

Es wird einfacher. Das Alte, und ich spreche dabei über das Regieren, ich spreche dabei über die Finanzinstitutionen, über den alten weg Handel zu treiben, wer die Rechnungen zahlt? Von wem werden sie bezahlt? Wer hat die Kontrolle? Wer hat die Gewalt, euch einzusperren oder freizulassen? Das alles fällt auseinander, aber unser beider Job, der eure und der meine ist es, die Göttlichen Qualitäten zu halten und nicht ins alte Spiel zurückzufallen. Ich bin froh, dass du mich dies gefragt hast. Das alte Spiel ist ein Schattenspiel an der Wand, es ist nicht real. Je mehr ihr es aufgebt umso weniger Substanz wird es haben.

Ja, das ist die so lang ersehnte Kür!

Paoweb
Carl Rogers
Wir im Universum – St. Germain