(Wahl) Propaganda

Die Deutschen haben also am Sonntag mit großer Mehrheit die konservativen Parteien CDU und CSU gewählt. Angenommen, die Zahlen stimmen, dann ist das vor allem der Propaganda der Systemmedien zu verdanken, allen voran die ARD.  Die geschönte Realität, welche diese Medien den Deutschen vermitteln, gepaart mit Angsmacherei, hat dazu geführt, dass sich die Meisten für diese Parteien entschieden haben. Dabei ist deren Programm alles andere als attraktiv, außer natürlich für die wenigen Privilegierten im Land.

WasserprivatisierungDiese Parteien stehen für die Privatisierung des Wassers, was allein schon ein Verbrechen an den Menschen ist. Wasser ist lebensnotwendig und mit dem Lebensnotwendigen geht man nicht an die Börse. Da können sie gleich sagen “Wir stellen euch das Wasser ab”. Sie stehen auch für das Zulassen der Überwachung durch fremder Mächte – Merkel “vertraut” der NSA – und die oberste Staatsräson ist jede erdenkliche Unterstützung für Israel. Sie stehen für Niedriglöhne, Zeitarbeiter und geringe Renten, Abbau der Sozialleistungen und lassen die Infrastruktur verkommen. Das ganze Vermögen Deutschlands fließt in dunkle Kanäle der Banken oder an fremde Regierungen, inklusive der Schulden, die dafür aufgenommen wurden und werden und die das Volk abbezahlen muss.

Eine geniale Propagandastrategie war, die Kanzlerin “Mutti” zu nennen. Wer würde schon glauben, dass Mutti nicht das Beste für ihre “Kinder” will. Obwohl die Fakten den Ausverkauf und die Knechtung der Deutschen belegen, glauben scheinbar sehr viele Deutsche, dass Mutti nur ihr Bestes will und dementsprechend handelt. Dass Mutti nur die servile Statthalterin der Besatzungsmächte ist, scheint dabei keine Rolle zu spielen. Die wirklich wichtigen Themen wurden bei dieser Simulation eines Wahlkampfes gar nicht angesprochen. Deutschlands Souveränität interessiert nicht, ebenso wenig wie das Verschwinden des deutschen Goldes bei unseren transatlantischen Freunden und auch nicht, dass Deutschland sich den Zorn und die Ablehnung der ganzen Eurozone zuzieht und das alles im Auftrag unserer “Freunde”. Deutschland ist die Kommandozentrale dieser “Freunde” und Deutschland zieht in jeden Raubkrieg, den diese anzetteln – in jeden Krieg, sei es mit Soldaten, wie in Afghanistan, oder sei es mit tatkräftiger Unterstützung in der Logistik oder mit finanziellen Leistungen. Mutti ist immer einverstanden!

Angenommen, die Zahlen stimmen wirklich, dann ist das ein trauriges Ergebnis und belegt die Unfähigkeit vieler Deutschen, selbständig denken zu können.  Das ist zwar nicht wirklich neu, aber immer wieder erschreckend. Übrigens, Freude und Glück waren Begriffe, welche in diesem Wahlkampf gar nicht vorkamen, von keiner Partei.  Pflicht, Dienst, Buckeln, Bescheidenheit, Opfer… das sind die Begriffe der Propaganda und die Spindoktoren werden nicht müde, diese einzuhämmern. Trotzdem… Ein halbwegs intelligenter Mensch müsste das erkennen. Aber Glaubenssätze überlisten eben die Intelligenz und deshalb kann man getrost davon ausgehen, dass die meisten Wähler nicht wissen, was sie tun. Ich wünsche mir, dass mehr und mehr Menschen aufwachen und beginnen, eine wirklich humane Gesellschaft zu bilden, welche das Wohl aller will – auch der Fauna und Flora – und Freude, Glück und damit Frieden als ihre oberste Priorität begreifen.  Ja, das wünsche ich mir…

 

Frieden! Frieden?

götterfunkenFrieden ist einer jener Begriffe, die total ins Gegenteil verkehrt wurden. Was denken Sie, wenn Sie Frieden hören? Friedensmission? Friedensgespräche? Friedenstruppen?  Frieden als die Abwesenheit von Krieg? Friedensnobelpreisträger? Usw…

Welche Gefühle verbinden sich mit dem Begriff Frieden? Es scheint etwas sehr Wünschenswertes zu sein, wird aber nie genau definiert. Es gibt Volksgruppen, welche mit “Frieden” grüßen, wie die Juden und Moslems. Müsste man dieses Wort ständig im Munde führen, wenn man Frieden hätte? Wenn man Frieden in sich selbst hätte?  Und hier liegt der Hund begraben. Es gibt keinen Frieden “da draußen”, weil es keinen Frieden im Menschen gibt.

Man könnte versuchen, den pervertierten Friedensbegriff wieder  zurück zu erobern, aber möglicherweise ist das sehr schwierig, auch weil kaum jemand eine genaue Vorstellung davon hat, was Frieden wirklich bedeutet. Es ist ja nicht nur die Abwesenheit von Krieg, es ist ein Zustand der Freude und der Liebe und Liebe ist Wissen und Wertschätzung. Dieses Wissen um sich selbst und die Verbundenheit mit Allem was existiert, führt unweigerlich zu Frieden. Frieden ist gewissermaßen das Ende der Angst, das Ende der Pflichten und das Ende von Fremdbestimmung. Kein Wunder also, dass es noch keinen Frieden auf der Welt gibt. Noch dominiert die Ignoranz und damit die Angst.

Vielleicht könnte man für das visionslose Europa eine Vision einführen, nämlich die der Freude, Freude im Leben als erstrebenswertes Ziel. Wer freudig ist, hat keine Lust, seine Mitmenschen anzugreifen oder gar abzuschlachten. Diese Lust an der Zerstörung kommt aus der Angst und aus der Ignoranz über das, was ein Mensch oder ein Wesen ist, nämlich der höchste Wert im Universum.

Die Mutter der Ausschweifung ist nicht die Freude, sondern die Freudlosigkeit. ~ Friedrich Nietzsche

Wer freudig ist, ist großzügig und kann die Verschiedenheit der Menschen akzeptieren oder sogar begrüßen. Wer in Freude lebt hat wenig Ängste und ist nicht leicht manipulierbar. Freude ist eine hohe Schwingung und führt unweigerlich zu Glück und Frieden. Jeder Mensch hat eine Vorstellung, was Freude ist. Natürlich ist das, was als Freude empfunden wird. von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Aber für fast alle Menschen bedeutet Freude einen angenehmen, liebevollen Zustand, in dem es keinen Grund für Aggressionen gibt.

Die höhere Schwingung der Freude wird zu einem erweiterten Verstehen der Wirklichkeit führen und es so ermöglichen, nicht nur das persönliche Glück zu fördern sondern auch wirklich humane gesellschaftliche Strukturen zu erschaffen. Die Entität EU hat “Freude schöner Götterfunken” als Hymne ausgewählt, was in Anbetracht der Machenschaften der EU Verwaltung fast schon zynisch ist. Aber nehmen wir sie doch beim Wort und generieren tatsächlich Götterfunken der Freude…