Kooperation statt Gemein-schaft

Der Einzelne schuldet weder dem Staat, der eine Maschine ist, höchste Treue, noch der Gemeinschaft, die nur ein Teil des Lebens und nicht das ganze Leben ist. Seine Lehnspflicht muss der Wahrheit gehören, dem Selbst, dem Geiste, dem Göttlichen in sich und in allen: Sein wirkliches Daseinsziel darf nicht darin bestehen, sich der Masse unterzuordnen oder sich in ihr zu verlieren, sondern diese Wahrheit des Seins in sich selbst zu finden und auszudrücken und hilft dadurch der Gemeinschaft, der Menschheit, ihre eigene Wahrheit und Fülle des Seins zu finden. Sri Aurobindo

LichtträgerJa. Ich stimme Sri Aurobindo vollkommen zu. Der “Wir-Mensch” oder der unentfaltete Mensch, ist den Strömungen der Gemein-schaft hilflos ausgeliefert und diese Strömungen bestehen hauptsächlich aus Ängsten, durchtränkt von ein wenig Hoffnung. Die einzigen Sternstunden eines Wir-Menschen bestehen aus Sex und materiellem Gewinn. Möglicherweise wird das ganze mit “Kultur” veredelt, aber letztendlich bleibt es ein Leben, das nicht selbstbestimmt ist, egal wie individualistisch sich so ein Mensch gibt.

Kein Wunder, dass diese Art von Gemeinschaft versucht, die Ereignisse – oder die Strömungen – zu kontrollieren. So wurde in letzter Zeit das Bankgeheimnis aufgehoben, die Überwachung des Individuums erlaubt, der Fingerabdruck wird abgenommen und mehr und das alles im Namen der Sicherheit der Gemein-schaft.  Das Individuum ist dabei nur noch ein Bauer in einem Spiel, das von Wenigen, ebenfalls verängstigten Menschen bestimmt wird. Das Individuum wird einer “größeren Sache” – dem Wir – geopfert und Opfer im Namen irgendeiner Sache sind das Schäbigste, was es überhaupt gibt.

Kooperation statt Gemein-schaft

Nichts ist größer als ein Individuum. Deshalb ist die Entfaltung seiner Selbst das oberste Gebot,  jedenfalls für denjenigen, der nicht den allgemeinen Strömungen ausgeliefert sein will. Und nichts ist wichtiger, als sich gut zu fühlen! Deshalb muss man sich um sich SELBST kümmern und erst dann ist man fähig, zur sogenannten Gemein-schaft beitzutragen, nicht als “Leistungsträger”, sondern gewissermaßen als Lichtträger – Träger von Wissen, Erkenntnis und Liebe.  Und erst dann ist freiwillige Kooperation möglich – Kooperation statt gemein-sames zusammenrotten in der Angst.

The Art Of Allowing

Feel GoodWhen you lance your rocket of desire the desired state is immediately created. You don’t have to repeat the expression of the desire or murmur endless mantras. You even don’t have to imagine it often, unless the imagination pleases you.What you have to do to allow the manifestation – to bring it down to earth so to speak – is:  feeling good… feeling good… feeling good… which is being in the vortex and behave as if it were already realized.

Healing is Allowing
Allowing

 

Der kreative Mechanismus

Positives FühlenDer kreative Mechanismus wird immer in Gang gesetzt, wenn man einen Gedanken (oder eine Vorstellung) erzeugt, die NICHT bewertet werden, weder

ob es richtig oder falsch ist, positiv oder negativ
gut oder schlecht

sondern  sofort mit der Erzeugung dessen beginnt, was man durch seine Gedanken oder Vorstellung bewegt hat.

Er setzt voraus, dass man es bekommen wird, weil man es in Gang gesetzt hat. Der kreative Mechanismus funktioniert immer. Man kann ihn nicht abstellen.

Deshalb ist es von enormer Wichtigkeit zu erkennen, was man fühlt, so dass man eine Führung hat um zu wissen, in welche Richtung der kreative Mechanismus fokussiert ist.

Und ich würde zu dieser Aussage von Abraham Hicks hinzufügen, dass man den kreativen Mechanismus – hat man einmal die Richtung erkannt – korrigieren kann, falls er in eine unerwünschte Richtung geht. Das ist leicht festzustellen:

Gute Gefühle – Man geht in die gewünschte Richtung
Schlechte Gefühle – Man geht in die unerwünschte Richtung

Angst ist zum Beispiel ein Gefühlszustand, der unweigerlich das Gefürchtete hervorbringt. Auch Ablehnung, Verurteilung und sogar Toleranz (verschleierte Verurteilung) sind kontraproduktiv, so man die eigenen Wünsche erfüllen will.

Gefühle, welche die Bewegung des Bewusstseins anzeigen, sind Schwingungen, wie die Bewegung selber. Das Universum antwortet auf diese Schwingungen und bringt die passenden Ereignisse und Manifestationen hervor. Deshalb ist “positives Fühlen” so wichtig, denn es ist Frequenz zur Erfüllung von was immer man sich wünscht.

Aberglauben

Es gibt keinen Aberglauben. Es gibt nur Glaubenssätze, die mehr oder weniger erfreulich sind und Glaubenssätze beziehen sich bei weitem nicht nur auf Religion. Alles in dieser Welt ist Glauben, bis auf wenige Wahrheiten wie

  1. Du existierst
  2. Das Eines ist Alles und Alles ist das Eine.
  3. Was du ausgibst bekommst du zurück.
  4. Veränderungen sind die einzige Konstante…

außer die ersten 3 Gesetze, die sich nie ändern.

Natürlich gibt es noch einige Wahrheiten mehr, wie Töne oder Farben. Wahrheit kann man vielleicht so definieren, dass sie im ganzen Universum Gültigkeit hat. Der “Rest” sind gewissermaßen lokale Wirklichkeiten, welche durch Glaubenssätze gestaltet werden.

Die Wahrnehmung – der direkte Akt der Erschaffung der Wirklichkeit – wird durch diese Glaubenssätze gefiltert. Deshalb ist es so überaus wichtig, zu wissen, was man glaubt, wovon man wirklich überzeugt ist – oder, in anderen Worten, warum Selbsterkenntnis absolut erforderlich ist, sofern man die Wirklichkeit verändern will.

Die Glaubenssätze sind also die Filter, die bestimmen, was für eine Wirklichkeit man erfährt. Diese Filter können gewechselt werden. Die “dunklen” Filter von Leid, Unglück oder Mangel können gegen die sprichwörtliche rosa Brille ausgetauscht werden. Wie man das macht, beschreibt der Artikel von Bashar “Wie man Glaubenssätze ändert” sehr deutlich.

Ich weiß, das ist ungewohnt und entlockt dem Einen oder Anderen nur ein zynisches Lächeln. Aber genau so funktioniert die Wirklichkeit und das ist auch die Verantwortung des Menschen: Zu wissen, welche Glaubenssätze aktiv sind und diese bei Bedarf zu ändern. Die Gedanken, Gefühle – die ganze Wirklichkeit – wird von diesen “Filtern” bestimmt.

Nein, Aberglauben gibt es nicht, nur die Wahl von Glaubenssätzen, die mehr oder weniger begrenzt sind. Es ist endlich Zeit, die sehr begrenzten, unerfreulichen Glaubenssätze zu ändern und solche zu wählen, welche Freiheit, Frieden, Glück und Überfluss zulassen. Und wenn man das einmal verstanden hat, braucht man es “nur” noch zu tun und ich denke, dass das gerade bei einer beträchtlichen Anzahl von Individuen geschieht. Das ist der Bewusstseinswandel, der für diejenigen, welche es tun, zum Paradies führt und Paradies bedeutet für mich die freie Bestimmung der Ereignisse, welche ich erfahren will, inklusive die Bestimmung über den Zeitpunkt des Übergangs, den man fälschlicherweise als “Tod” bezeichnet.

Übrigens… So lange man “gegen” etwas ist – z.B. gegen Krieg – kann man sicher sein, dass Glaubenssätze aktiv sind, welche den Krieg “für wahr nehmen”. Wenn man Frieden will, muss man Frieden wirklich “für wahr nehmen”, egal, was sich gerade da “Draußen” abspielt…


Be Selfish

Being selfish is considered as a sin, not only by religious institutions but also by the contemporary Zeitgeist. It is expected to show at least a kind of  team spirit or even to sacrify oneself  for others and if you do that to a large extent you are considered as holy.  What is not known is that one can help “others” only by expanding the own consciousness which requires  “Selfishness”, that is concentration on one’s own focus.  If one is not practising self-awareness first the blind will continue to lead  the blind…

Abraham : We’re wanting you to want so much for your own personal joy, that you can be as selfish as your cat. Your cat, who may focus upon you in the moment, or may not, but we promise you, your cat will do whatever is best for it. And where humans got the idea that their own individual, personal suffering was an any way good for anybody else, defies all Laws of all Universes that we have ever encountered. Feeling good is good, and is your indication of your full Connection with who You are. So, we’re wanting to help you to remember, to reorient you, to, almost to shock you into, the awareness that every Consciousness, which includes your full human form, and even the cells in your body–every Consciousness is, and must continue to be, selfishly oriented. Because, unless you are reaching for what is individually best for self, you cannot stay connected to Source. And the Whole, that is Well-Being based, cannot continue to be.

Your freedom will truly come to you when you learn to exercise the power of your own focus. And we have never met anyone who could exercise the power of their own focus, who didn’t first decide, “I really, really, really want to feel good. Nothing is more important than that I feel good. Everything other than that is irrelevant. I am going to focus upon that which feels good.” As you begin to let feeling good be your dominant quest, everything in your environment begins to take shape to that–because your environment is coming in response to your thoughts.

The Creative Mechanism

CreativeThe creative mechanism is activated as you give birth to a thought (or imagination) that does NOT evaluate:

  • The rightness or wrongness the positveness or the negativeness
  • the goodness or badness of any of it…
  • but goes to work immediately in the creation of that which you have set into motion through your thought.

It assumes that because you have set it into motion you intend receipt of it. Your creative mechanism is always functioning. You cannot turn it of. Therefore it is of tremendous value to be sensitive to the way you are feeling so that you may be guided to understanding in which direction your creative mechanism is focused.

Abraham

The Inner Senses

These are the Inner Senses, as Seth explained them in his books. They are worth to be explored:

  • Inner vibrational touch
  • Psychological time Perception of past, present, and future
  • Conceptual sense
  • Cognition of knowledgeable essence
  • Innate working knowledge of the basic vitality of the universe
  • Expansion or contraction of the tissue capsule
  • Disentanglement from camouflage diffusion by the energy personality [essence]

Elias has similar Inner Senses

Fundamental inner senses:

  • Conceptualization
  • Differential time
  • Empathic

Secondary/complementary inner senses:

  • Clairvoyance
  • Telepathy
  • Tone
  • Touch

These can be explored here.
 

 

Kämpfe Nicht – Fühle!

Unsere ganze Gesellschaft – und wie mir scheint, weltweit – ist auf das Kämpfen ausgerichtet. “Du musst dich durchkämpfen” – “Ohne Fleiß kein Preis” – Du musst arbeiten, bis dir das Blut aus den Fingern spritzt”  – endlose  Sprüche, auf die schon die Kleinsten im Kindergarten geeicht werden. (more…)