main

Die tägliche Gotteslästerung

Religionen - Michealangelos Moses„Blasphemie (altgr. ἡ βλασφημία, τῆς βλασφημίας – blasphêmía – die ‚Rufschädigung‘, zusammengesetzt aus βλάπτειν – bláptein – ‚Schaden bringen‘, ‚benachteiligen‘ und ἡ φήμη – phếmê oder dorisch ἡ φάμα – pháma – ‚die Kunde‘, ‚der Ruf‘) bezeichnet das Verhöhnen oder Verfluchen bestimmter Glaubensinhalte einer Religion. Eine öffentliche, ärgerniserregende Beschimpfung Gottes wird als Gotteslästerung bezeichnet.

Diese Beschreibung bei Wikipedia entspricht der allgemeinen Auffassung von Gotteslästerung. Aber das ist meiner Meinung nach nur die geringste Gotteslästerung. Natürlich kann jeder Mensch sich ein Gottesbild nach seinem Geschmack machen, so lange es seine Privatsache bleibt und niemand sollte ihm das streitig machen, auch wenn die Gottesbilder der verschiedenen Religionen sehr naiv sind. Das Bewusstsein – oder das Universum,  Alles Was Ist oder eben Gott – ist zugleich komplexer und einfacher als das, was die Religionen verkaufen wollen und dieses Ganze kann man durch nichts beleidigen. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass das Universum verhöhnt oder verflucht werden kann.

Anders ist es mit dem Ausdruck des Ganzen, das sich in zahllosen Aspekten allein auf der Erde realisiert: Menschen, Fauna und Flora, alles, was auf diesem Planeten existiert, sowie der Planet selber. Diese Aspekte kann man verhöhnen und sie werden verhöhnt und das seit tausenden von Jahren. Die ganze Geschichte der Menschheit ist auch zugleich in vielen Teilen eine Gotteslästerung und diese hat in der jetzigen Zeit sogar noch zugenommen, da die inzwischen errungenen technischen Möglichkeiten eine verstärkte Gotteslästerung ermöglichen.

Wenn alles göttlich ist, also heilig, ganz, wovon ich ausgehe, dann sind folgende Ereignisse schwere Gotteslästerungen:

  • Die Beschneidung der Freiheit des Individuums
  • Machtausübung über andere Individuen
  • Ausbeutung anderer Individuen, bzw. Völker
  • Menschen im Überfluss verhungern zu lassen
  • Alle Angriffkriege und Tötung ganzer Völker
  • Die barbarische Tierhaltung mit Folterung und Massenvernichtung
  • Die willentliche Verschmutzung der Erde durch Chemtrails, Uranmunition, etc.
  • Die latente Vergiftung von Mensch und Tier  durch schlechte Nahrungsmittel
  • Die willentliche Zustimmung der Mitläufer
  • Das Zulassen aus Feigheit oder Ohnmacht

Das sind nur einige Beispiele der  täglichen „Gotteslästerungen“, die als solche (noch) nicht erkannt werden, die aber die verheerende Folgen für alles Leben auf diesem Planeten haben. Im Vergleich dazu ist das, was offiziell als Gotteslästerung gilt, unbedeutend.  Im Prinzip ist jede Abtrennung, jedes Sektierertum vom Ganzen Blasphemie und wenn es immer noch Menschen gibt, die glauben, sie wären „auserwählt“ oder „etwas Besonderes“, dann ist das nur eine weitere Gotteslästerung, denn im Ganzen, im Universum oder wie immer man es nennen will, sind

ALLES ist gleich, nur unterschiedlich.

 

, , , , , , , , , , , ,