main

Die Volks-Lobby

Ich wähle mich selbst
Lobbyisten sind Menschen, die in der Lobby – der Empfangshalle der Regierungen zum Beispiel – herumhängen und warten, bis sie einen einflussreichen Menschen für sich und ihr Anliegen gewinnen können. Natürlich ist das ein naives Bild. Schon lange hängen die Lobbyisten nicht mehr in den Empfangshallen herum, sondern werden mit Glanz und Gloria sofort in den Regierungsetagen empfangen. Der Einfluss der Lobbyisten ist in den letzten Jahrzehnten enorm gewachsen. Oder vielleicht war das immer schon so und keiner hat es gemerkt. Jedenfalls – jetzt wird es von immer mehr Menschen wahrgenommen.

Nur das Volk hat keine Lobby! Vielleicht wird man jetzt einwenden, dass die ganze Regierung die Lobby des Volkes wäre, denn schließlich leben wir in einer Demokratie und wählen die Volksvertreter, um die Interessen der Menschen in einem Staat zu vertreten.  Ja, so wird Demokratie verkauft. Tatsächlich haben wir keine Demokratie – die Herrschaft des Volkes – sondern eine Parteiendiktatur, wobei sich alle Parteien einig sind, dass das Volk nichts zu melden hat. Das Kreuzchen alle 4 Jahre dient nur als Verschleierung der traurigen Wahrheit und die ist: Das Volk hat keinerlei Einfluss auf  sein Schicksal.

Das ist an und für sich schon hässlich genug. Aber diese „Regierung“ unterliegt auch noch dem Diktat fremder Mächte. Nicht nur Deutschland unterliegt diesem Diktat, sondern ganz Europa, aber Deutschland im Besonderen, da es besiegt wurde und da es seit dieser Zeit keinen Friedensvertrag gibt, geschweige denn eine souveräne Verfassung. Das Volk ist auf Gedeih und Verderben dieser unseligen Koalition aus fremden Mächten und kollaborationswilligen eigenen Politikern ausgeliefert. Unnötig zu sagen, dass es eher um Verderben denn um Gedeihen geht.

Das Volk braucht also eine Lobby, um seine Interessen zu vertreten. Diese Interessen sind Frieden, Wohlstand für alle und eine Verwaltung – dazu zähle ich alle Organisationen des Staates, wie Politik, Polizei, Gerichte, etc. – die dem Menschen dient und ihn nicht bei jeder Gelegenheit niederknüppelt oder ihn gar in die Psychiatrie steckt. Das ist kein leichtes Unternehmen, wenn man die aktuellen Ängste und Ohnmachtsgefühle einer Mehrheit von Menschen sieht.

Jedenfalls kann man feststellen, dass die „Volks-Lobby“, die Demokratie,  gescheitert ist.  Die gewählten Volksvertreter, die Volks-Lobbyisten sozusagen, vertreten nur die Interessen des Großkapitals und die Interessen fremder Mächte. Das Volk hat in der gesellschaftlichen und politischen Entscheidung keine Stimme. Keine Einzige!

Deshalb gebietet der Verstand, die Vernunft und das Herz, diesen unerfreulichen Zustand zu ändern. Als erstes muss jeder, der dazu fähig ist, seine Stimme nicht mehr an Vertreter abzugeben, sondern das Eigentumsrecht der Macht unbedingt zurückzugewinnen. Möglicherweise wird es noch Übergangsregierungen geben, aber diese müssen durch direkte Demokratie kontrolliert werden. Referenden zu allen wichtigen Entscheidungen müssen abgehalten werden und zwar so lange, bis die meisten Menschen sich selber „regieren“ wollen und können. Dann reicht eine schlanke Verwaltung.

Es ist unmöglich, ein Programm für die Zukunft zu entwerfen. Aber es ist möglich, die Weichen des Geistes so zu stellen, dass sich nur das Beste für Menschen, Fauna und Flora realisiert. Dazu braucht es nicht mehr als Selbsterkenntnis. Das ermöglicht es, die jahrtausendelange Konditionierung zu überwinden und damit die Ängste, die Ignoranz und alles Beschränkende endgültig hinter sich zu lassen. Ich habe schon viel über mentale Werkzeuge geschrieben, die es ermöglichen, in Kontakt mit sich selbst zu kommen. Es ist jetzt höchste Zeit, es endlich zu tun und … es lohnt sich, mehr als man sich vielleicht vorstellen kann…

 

, , , ,