main

Kurzmitteilung

Akzeptanz

Akzeptanz ist zu erkennen, dass jeder seine eigene Welt generiert, wahrnimmt, und ausdrückt. Es ist sinnlos, Jemanden seine Weltanschauung vorzuwerfen, denn Jeder IST seine Welt.

Das heisst nicht, dass man mit allen Meinungen und Weltanschauungen klüngeln muss. Man kann sie einfach stehen lassen und sich dem zuwenden, was man selber bevorzugt. Richtig oder falsch sind nur Verurteilungen, automatische Reaktionen auf Glaubenssätze und die Dualität, die nur zu Ressentiments führen und die sind „good for nothing“.

Ich plädiere nicht für eine laue Harmonie, auf der sich alle auf dem niedrigstmöglichen Niveau treffen. Kontroverse Haltungen sind sehr wohl möglich, nur muss man sie IMO auf der Ebene der Argumente halten, sachlich-wissenschaftlich sozusagen, und nicht an die Person selber knüpfen.

Ich denke, dass jede Kommunikation der Versuch ist, sich Selbst zu beleuchten. Ablehnungen dimmen dieses Licht. Manchmal sind nämlich die abgelehnten Punkte gerade Stachel genug, um zu neuen Erkenntnissen zu führen, wenn man sie als das erkennt, was sie sind: Nur ein Ausdruck der eigenen Glaubenssätze.

Übrigens… Akzeptanz hat nichts mit „Toleranz“ zu tun. Toleranz ist nur geduldete Ablehnung oder oft sogar Verurteilung des Anderen…

Toleranz sollte eigentlich nur eine vorübergehende Gesinnung sein: Sie muß zur Anerkennung führen. Dulden heißt beleidigen. Johann  Wolfgang von Goethe

, , , ,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar