main

Kurzmitteilung

Bin ich wirklich schön?

Das ist ein Auszug aus einem Channelling von St. Germain über das weibliche Ideal und die Ängste, die für viele Frauen damit verknüpft sind. Tatsächlich vermitteln Werbung und Frauenzeitschriften ein (photogeshopptes) Bild der  Frau, das unerreichbar ist. Aber es muss auch nicht erreicht sein, denn jede Frau ist grundsätzlich schön, vor allem wenn sie ich mit ihrem ganzen Selbst verbindet. Das Gleiche gilt natürlich auch für Männer…

Du hast unbegründete Ängste deine Schönheit anderen gegenüber auszudrücken, und deinen natürlichen Charme, deine Intelligenz und die Grazie die du besitzt, zu artikulieren. Du hast die Ängste geerbt, übernommen von deiner Familie, deinen Freunden, Religionen und der Welt, in der du lebst. Du bist von anderen dazu gebracht worden zu glauben deine suchende Aufmerksamkeit als Frau sei prahlerisch und falsch, es sei ein Akt der Eitelkeit und der Wunsch, andere zu übertreffen.

Das ist noch nicht alles. Du hast auch deinen Wunsch, deine Schönheit auszudrücken, zusammen mit deinem uneingestandenen sexuellen Bedürfnis darin verborgen. Du schämst dich für deinen Wunsch, attraktiv und schön zu sein, findest es manchmal sündig. Nochmal, es ist das Resultat der Konditionierung durch deine Familie und dein Umfeld, es kommt nicht aus deinem Inneren. Du hast nichts falsch gemacht.

Liebe Freundin, dein Wunsch deine Schönheit auszudrücken, attraktiv für andere zu sein, ist absolut normal. Es kommt von der Verbindung in dir mit deiner Göttlichkeit. Es ist etwas Selbstverständliches. Du siehst es oft bei Babies und Kleinkindern, wenn sie die Erwachsenen um sich mit ihrem zauberhaften Lächeln und ihren schönen, verspielten Augen bezaubern. Daran ist nichts sündiges oder eingebildetes. Alles, was sie tun, ist, sie „spielen mit Liebe“.

Warum spielen kleine Kinder mit ihrer Liebe, ihrem Charme, ihrer Schönheit auf diese Weise? Das ist sehr einfach. Sie spielen mit Liebe auf diese Weise, weil Liebe der natürlicher Zustand ihres Bewusstseins ist. Sie sind sich ihrer Göttlichkeit vollkommen bewusst.

Babies und Kleinkinder sind sich ihrer Göttlichkeit bewusst, und das erlaubt ihnen, die Göttlichkeit bei anderen genau so anzuerkennen. Von dieser Anerkennung kommt ihr Verlangen, damit zu spielen, damit in Verbindung zu treten. Daran ist nichts falsches, das alles ist absolut natürlich und unschludig. Erwachsene können ihre Liebe auch auf diese Weise einbringen. Sie haben nur vergessen, wie. Ihr Verstand hat den Weg vergessen.

Den ganzen Artikel lesen

“Bin ich wirklich schön?”
Ein Jeshua, Miriam & Saint-Germain Channel
von Alexandra Mahlimay und Dan Bennack
Cluj-Napoca, Rumänien 22.12.2009

Übersetzung: Ingrid Konietzny

, , , , , , , ,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar